Felicitas Kuhn

Felicitas Kuhn, auch Felicita Kuhn

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

, Felicitas Kuhn-Klappschy, Felicitas Kuhnová (* 3. Jänner 1926 in Wien) ist eine österreichische Bilder- und Kinderbuchillustratorin. Sie hat weit über 100 Kinder- und Märchenbücher illustriert, einige davon mit einer Auflage von über 900.000 Exemplaren. Hinzu kommen noch Quartette, Kinderspielkarten, Glückwunsch- und Weihnachtskarten, Adventkalender, Spardosen u. a. m. Die Künstlerin illustriert vor allem in Feder und Aquarell.

Felicitas Kuhn, Tochter eines Zahnarztes, absolvierte die Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. Anschließend arbeitete die Illustratorin im Kunsthistorischen Museum in Wien. Nebenbei gehörte sie bis 1957 zu den Künstlern der Zeitschrift Wunderwelt, die von 1948 bis 1986 erschien. Für diese Zeitschrift illustrierte sie die Märchen, die über zwei Seiten hinweggingen.

Die Künstlerin heiratete 1950 den Werbetexter Helmut Kuhn. Aus der Ehe ging ein Sohn hervor. Das Ehepaar lebt in Baden.

Das umfangreiche Werk Kuhns wird von der „seriösen“ Kinder- und Jugendliteraturforschung kaum beachtet, obwohl ihre Bilderbücher seit Jahrzehnten von Kindern geliebt und noch immer neu aufgelegt werden. Die meisten ihrer Bilderbücher werden als Kaufhausbilderbuch, ihr Stil als kindertümelnd abgewertet. Ein Kennzeichen des Kaufhausbilderbuches und des kindertümlichen Stils sind u. a. der naive Realismus und der üppige Einsatz des Kindchenschemas. Dazu Euler:

Am Beispiel des Märchenbilderbuches Brüderchen und Schwesterchen mcm taschen sale. Ein Märchen der Gebrüder Grimm, analysieren Hille Dehn und Jens Thiele den Illustrationsstil Felicitas Kuhns im Hinblick der Bildästhetik. Dabei kommen sie zu folgender Beurteilung:

Kanton Neuilly-le-Réal

Der Kanton Neuilly-le-Réal ist eine ehemalige französische Verwaltungseinheit im Arrondissement Moulins, im Département Allier und in der Region Auvergne. Er umfasste neun Gemeinden, sein Hauptort (frz.: chef-lieu) war Neuilly-le-Réal. Die landesweiten Änderungen in der Zusammensetzung der Kantone brachten im März 2015 seine Auflösung. Sein letzter Vertreter im conseil général des Départements war Lucien Gonnot.

Der Kanton bestand aus den folgenden neun Gemeinden:

Bellerive-sur-Allier • Bourbon-l’Archambault • Commentry • Cusset • Dompierre-sur-Besbre • Gannat • Huriel • Lapalisse • Montluçon-1 • Montluçon-2 • Montluçon-3 • Montluçon-4 • Moulins-1 • Moulins-2 • Saint-Pourçain-sur-Sioule • Souvigny • Vichy-1 • Vichy-2 • Yzeure

Bourbon-l’Archambault | Cérilly&nbsp

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| Chantelle | Chevagnes | Commentry | Cusset-Nord | Cusset-Sud | Domérat-Montluçon-Nord-Ouest | Dompierre-sur-Besbre | Le Donjon | Ébreuil | Escurolles | Gannat | Hérisson | Huriel | Jaligny-sur-Besbre | Lapalisse | Lurcy-Lévis | Marcillat-en-Combraille | Le Mayet-de-Montagne | Le Montet | Montluçon-Est | Montluçon-Nord-Est | Montluçon-Ouest | Montluçon-Sud | Montmarault | Moulins-Ouest | Moulins-Sud | Neuilly-le-Réal | Saint-Pourçain-sur-Sioule | Souvigny | Varennes-sur-Allier | Vichy-Nord | Vichy-Sud | Yzeure

Werner Brandes

Werner Brandes (* 10 mcm taschen sale. Juli 1889 in Braunschweig; † 30. September 1968 in Los Angeles County

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

, Kalifornien) war ein deutscher Kameramann.

Ab 1909 war er für Franz Porten im Filmbereich als Kameramann tätig. Bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges filmte er mehrere Historienfilme, darunter Theodor Körner (1912)

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

, Aus Deutschlands Ruhmestagen 1870/71 (1913) und Der Film von der Königin Luise (1913). Nach dem Krieg wurde er „Chef-Operateur“ der Joe May-Filmgesellschaft. In dieser Funktion war er für die Aufnahmen der Monumentalfilmserie Die Herrin der Welt (1919) sowie für den Exotik-Zweiteiler Das indische Grabmal (1921) verantwortlich. Gegen Ende der 1920er Jahre sammelte Brandes erste internationale Erfahrungen mit Filmproduktionen in England. Er stand für Ewald André Duponts Piccadilly – Nachtwelt und Arthur Robisons The Informer, beide 1929 in England produziert, hinter der Kamera.

Mit Emil und die Detektive in der Regie von Gerhard Lamprecht war Brandes an einem erfolgreichen frühen Tonfilm beteiligt. In den 1930er Jahren filmte er viele leichte Unterhaltungsfilme (Musik- und Operettenfilme), aber auch Veit Harlans Der Herrscher. 1939 emigrierte Werner Brandes seiner jüdischen Frau zuliebe in die Schweiz, 1946 ging das Ehepaar in die Vereinigten Staaten.

James Johnson (Politiker)

James Johnson (* 12. Februar 1811 im Robeson County, North Carolina; † 20

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

. November 1891 im Chattahoochee County, Ohio) war ein US-amerikanischer Politiker und provisorischer Gouverneur von Georgia im Jahr 1865.

Johnson studierte bis 1832 an der University of Georgia Jura. Nach seiner Zulassung als Rechtsanwalt eröffnete er 1835 in Columbus eine Anwaltskanzlei, später war er auch als Staatsanwalt tätig. 1851 wurde er in das US-Repräsentantenhaus gewählt. Dort verblieb er bis 1853. Als Unionist war er gegen den Austritt Georgias aus der Union.

Nach dem Bürgerkrieg wurde er von Präsident Andrew Johnson zum provisorischen Gouverneur von Georgia ernannt. Dieses Amt hatte er von Juni bis Oktober 1865 inne. Seine Aufgabe war es, die nach dem Krieg zusammengebrochene Verwaltung des Staates wieder aufzubauen. Er blieb bis zur Einberufung einer verfassungsgebenden Versammlung im Oktober im Amt. Diese Versammlung widerrief den Sezessionsbeschluss von 1861 und verabschiedete eine neue Verfassung für Georgia. James Johnson bewarb sich 1866 erfolglos um einen Sitz im Senat der Vereinigten Staaten.

Zwischen 1866 und 1869 war Johnson Steuereinzieher in Savannah. Von 1869 bis 1875 fungierte er als Richter am Obergericht von Georgia. Nach dem Ausscheiden aus diesem Amt war er wieder als Rechtsanwalt tätig. Er starb am 20. November 1891 auf seiner Plantage in Ohio.

1. Bezirk: Baldwin | J. Jones | Milledge | Early | H. Cobb I | Barnett | Wilde | Abbot | Haynes | Newnan | Coffee | Dawson | Cooper | A. Stephens | King | J.W. Jackson | Seward | Love | Clift | Paine | MacIntyre | Rawls | Sloan | Hartridge | W.B. Fleming | Nicholls | G. Black | Nicholls | T. Norwood | Lester | Overstreet | C. Edwards | Overstreet | Moore | C. Edwards | Parker | Peterson | Preston | Hagan | Ginn | Thomas | Kingston | Carter • 2. Bezirk: J. Jackson I | A. Wayne | Milledge | Carnes | Milledge | Taliaferro | D. Meriwether | Troup | W. Lumpkin | T. Cobb | A. Cuthbert | Floyd | T. Foster | Owens | E. Black | T. Foster | Stiles | S. Jones | Iverson | Wellborn | J. Johnson | A. Colquitt | M. Crawford | Tift | Whiteley | Smith | Turner | Russell | Griggs | Roddenbery | Park | Cox | Pilcher | O’Neal | Mathis | Hatcher | Bishop • 3. Bezirk: Mathews | Willis | Bryan | Smelt | Hall | J. Crawford | Gilmer | Cary | Fort | H. Lamar | Schley | Cleveland | Alford | E. Black | Towns | J.W. Jones | A. Owen | Bailey | Trippe | Hardeman | W. Edwards | Bethune | Bigby | P. Cook | C.F. Crisp | C.R. Crisp | E. Lewis | Hughes | C.R. Crisp | Castellow | Pace | Forrester | Callaway | Brinkley | Ray | M. Collins | Marshall | Westmoreland • 4. Bezirk: S. Hammond | Mead | Spalding | Bibb | A. Cuthbert | Z. Cook | J. Cuthbert | Tattnall | Gilmer | J. Wayne | J.Y. Jackson | W. Colquitt | Holt | Gamble | Millen | Clinch | Haralson | Murphey | Dent | Warner | Gartrell | Gove | Long | T. Speer | Beck | Harris | Persons | Buchanan | Harris | Grimes | Moses | Adamson | W. Wright | E. Owen | Camp | Flynt | MacKay | Blackburn | Levitas | Swindall | B. Jones | Linder | McKinney | Majette | McKinney | H. Johnson • 5. Bezirk: Forsyth | Reid | Forsyth | Wilde | Sanford | Glascock | Cooper | J.A. Meriwether | H. Cobb II | J. Lumpkin | Hackett | Chastain | J. Lumpkin | A. Wright | Underwood | Prince | Corker | DuBose | Freeman | M. Candler | N. Hammond | Stewart | Livingston | W.S. Howard | Upshaw | Steele | Ramspeck | Mankin | J.C. Davis | Weltner | F. Thompson | A. Young | Fowler | J. Lewis • 6. Bezirk: Telfair | W. Terrell | W. Thompson | Gamble | J. Terrell | Holsey | Habersham | G. Crawford | Haralson | H. Cobb II | Hillyer | H. Cobb II | J. Jackson II | P. Young | W. Price | Blount | Cabaniss | Bartlett | Wise | Rutherford | Mobley | Vinson | Flynt | Gingrich | Isakson | T. Price • 7. Bezirk: T. Cobb | Wilde | J. Meriwether | W. Lumpkin | Clayton | Towns | Alford | Towns | King | J. Lamar | Chappell | A. Stephens | D. Reese | N. Foster | Hill | P. Young | Felton | Clements | Everett | Maddox | Lee | Tarver | Lanham | Mitchell | J.W. Davis | McDonald | Darden | Barr | Linder | Woodall • 8. Bezirk: Gilmer | Grantland | Nisbet | W. Colquitt | J. Lumpkin | Toombs | A. Stephens | J.J. Jones | A. Stephens | S. Reese | Carlton | Lawson | W.M. Howard | Tribble | Rucker | Brand | Deen | W. Gibbs | F. Gibbs | Gibson | Wheeler | Blitch | Tuten | Stuckey | Evans | Rowland | Chambliss | M. Collins | Westmoreland | Marshall | A. Scott • 9. Bezirk: S. Jones | Haynes | Warren | H. Bell | E. Speer | H. Bell | A. Candler | Winn | Tate | T. Bell | Wood | Whelchel | Wood | Landrum | Jenkins | Deal | C. Norwood | Deal | Graves | D. Collins • 10. Bezirk: Hardeman | Barnes | Watson | J. Black | W.H. Fleming | Hardwick | Vinson | Brand | Brown | R. Stephens | Barnard | C. Johnson | C. Norwood | Deal | C. Norwood | Broun | Hice • 11. Bezirk: Turner | Brantley | Walker | Lankford | McKinney | Linder | Gingrey | Loudermilk • 12. Bezirk: Hughes | Larsen | Burns | Barrow | Allen • 13. Bezirk: D. Scott • 14. Bezirk: Graves

Walton | Bulloch | Gwinnett | Treutlen | Houstoun | Wereat | Walton | Howley | Heard | Davies | Brownson | Martin | Hall | Houstoun | Elbert | Telfair | Mathews Handley | Walton | Telfair | Mathews | Irwin | Jackson | Emanuel | Tattnall | Milledge | Irwin | Mitchell | Early | Mitchell | Rabun | Talbot | Clark | Troup | Forsyth | Gilmer | Lumpkin | Schley | Gilmer | McDonald | Crawford | Towns | Cobb | H. Johnson | J.E. Brown | J. Johnson | Jenkins | Ruger | Bullock | Conley | J. Smith | Colquitt | Stephens | Boynton | McDaniel | Gordon | Northen | Atkinson | Candler | Terrell | M. Smith | J.M. Brown | M. Smith | Slaton | J.M. Brown | Slaton | N. Harris | Dorsey | Hardwick | Walker | Hardman | Russell | E. Talmadge | Rivers | E. Talmadge | Arnall | Thompson | H. Talmadge | Griffin | Vandiver | Sanders | Maddox | Carter | Busbee | J. Harris | Miller | Barnes | Perdue | Deal

Mohammed Tchité

Mohammed Gasana Tchité (* 31. Januar 1984 in Bujumbura) ist ein burundischer Fußballspieler, der bei VV St. Truiden in Belgien spielt. Er hat neben der burundischen auch die ruandische, die kongolesische – seine Mutter stammt aus dem Kongo – und seit 2008 auch die belgische Staatsbürgerschaft.

Mohammed Tchité spielte in seiner Jugend für Prince Louis Bujumbura aus Burundi ehe er 2002 zu Victory Sport Mukura aus Ruanda wechselte, wo er von Scouts von Standard Lüttich entdeckt wurde. Dort kam er zwischen 2003 und 2006 regelmäßig in der belgischen Jupiler League zum Einsatz und konnte 21 Tore in 58 Spielen erzielen. Während der Vorbereitung auf die Saison 2004/05 nahm er an einem Probetraining beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin teil, blieb jedoch bei Standard.

In der Saison 2006/07 wurde er nach seinem Wechsel zum belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht nicht nur belgischer Meister und Supercupsieger, sondern wurde auch mit 21 Saisontoren belgischer Torschützenkönig und Fußballer des Jahres.

Am letzten Tag der Sommer-Transferperiode 2007/08 unterschrieb Tchité einen Vertrag bei Racing Santander in Spaniens erster Liga, wo er den Serben Nikola Zigic, der zum FC Valencia gewechselt war, ersetzen sollte. Tchité gab bekannt, dass er für die belgische Nationalmannschaft antreten möchte, sobald er einen belgischen Pass erhalten würde. Am 5. Mai 2008 erhielt er dann den belgischen Pass.

Mohammed Tchité wurde am 31. August 2010 wieder zurück zum Standard Lüttich transferiert und erhielt einen Drei-Jahres-Vertrag. Er bekam in Lüttich die Rückennummer 10. Mit Standard konnte er im Jahr 2011 den belgischen Pokal gewinnen.

Im Sommer 2012 verließ Tchité Lüttich und wechselte zu Ligakonkurrent FC Brügge. Dort war er anfangs Stammspieler, verlor diesen Platz zu Beginn des Jahres 2013 und kam fortan nur noch selten zum Zuge.

Nachdem er die zweite Jahreshälfte 2014 ohne Engagement geblieben war, schloss sich Tchité Anfang 2015 dem rumänischen Erstligisten Petrolul Ploiești an.

Der in Burundi geborene Tchité bekundete nach einigen Jahren in Belgien seinen Wunsch, für die belgische Nationalmannschaft spielen zu wollen; am 11. Juli 2008 erhielt er die belgische Staatsbürgerschaft. Die FIFA genehmigt Einsätze für Belgien jedoch nicht, da der Stürmer U-20-Länderspiele für Burundi absolviert hat und 2004, also vor seinem 21. Geburtstag, einen Wechsel zum Fußballverband Ruandas beantragte. Da Verbandswechsel nach Vollendung des 21. Lebensjahres nicht gestattet waren, war Tchité zunächst nur für die ruandische Nationalmannschaft spielberechtigt, wo er jedoch noch nicht eingesetzt wurde. Nach der Lockerung der FIFA-Regularien wurden Verbandswechsel nach Vollendung des 21. Lebensjahres zwar erlaubt, jedoch darf Tchité dennoch nicht für Belgien spielen, da er zum Zeitpunkt seiner U-20-Einsätze für Burundi die belgische Staatsbürgerschaft noch nicht besaß. Er ist für Ruanda und Burundi spielberechtigt.

1992: Amokachi | 1993: Ikpeba | 1994: Amokachi | 1995: Okpara&nbsp

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| 1996: Babayaro | 1997: Mpenza | 1998: Addo | 1999: Oulare | 2000: Nzelo-Lembi | 2001: Hossam | 2002: Dagano | 2003: Dindane | 2004: Kompany | 2005: Kompany | 2006: Boussoufa&nbsp

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

;| 2007: Tchité | 2008: Fellaini | 2009:&nbsp

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

;Boussoufa | 2010: Boussoufa | 2011: Lukaku | 2012: Mbokani | 2013: Leye | 2014: Batshuayi | 2015: Kebano | 2016: Hanni

Sebastian Albert

Sebastian Albert (* 26. Februar 1987 in Leipzig) ist ein deutscher Fußballspieler.

Der Defensivspieler Albert begann seine fußballerische Laufbahn 1996 in seiner Heimatstadt in der E-Jugend des VfK Blau-Weiß Leipzig, wechselte 1999 noch als D-Jugendlicher zum FC Sachsen Leipzig und gelangte ab 2001 in die Jugendmannschaften des VfB Leipzig. Als dieser 2004 wegen Insolvenz aufgelöst wurde, ging Albert zum F.C. Hansa Rostock, bei dem er zunächst in der U-19-Bundesliga eingesetzt wurde.

Zum Jahreswechsel 2005/06 rückte Albert in den Herrenbereich des F.C. Hansa auf, trat erstmals am 16. April 2006 für Hansas zweite Mannschaft in der viertklassigen Oberliga Nordost-Nord an und absolvierte acht weitere Einsätze für Hansas zweite, die unter Trainer Thomas Finck Viertplatzierter der Oberliga und Mecklenburg-Vorpommern-Pokalsieger wurde. Dabei hatte Albert zu Jahresbeginn auch sein Debüt in der U-19-Nationalmannschaft bestritten.

In der Folgesaison 2006/07 gehörte Albert mit 28 absolvierten Liga-Partien zu den Leistungsträgern in Rostocks zweiter Mannschaft, die am Saisonende Vize-Meister der Oberliga wurde

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Aus dem durch den Landespokalsieg erreichten DFB-Pokal 2006/07 schied Albert allerdings nach seinem Einsatz in der ersten Runde gegen den FC Schalke 04 mit Rostocks zweiter Mannschaft aus.

2007/08 plante die Vereinsführung den Aufstieg der zweiten Rostocker Mannschaft aus der ab 2008/09 fünftklassigen Oberliga in die dann viertklassige Regionalliga, wobei Albert erneut zu den Leistungsträgern des Teams zählte und sich damit für die von Frank Pagelsdorf trainierte erste Mannschaft der Hanseaten empfehlen konnte. Im April 2008 unterschrieb Albert daraufhin einen Zwei-Jahres-Vertrag als Profi, kam in der Regionalliga-Spielzeit 2008/09 jedoch weiterhin für Hansas Zweitvertretung zum Einsatz. Erst nachdem Pagelsdorf aufgrund ausbleibender Erfolge in der Zweitliga-Saison 2008/09 durch Dieter Eilts ersetzt worden war, wurde Albert von diesem am 16. Februar 2009 erstmals in der 2. Bundesliga eingesetzt. Hier stand er in der Startformation beim Heimspiel gegen den SC Freiburg und wurde in der 73. Minute ausgewechselt. Sein zweiter und letzter Einsatz in der 2. Bundesliga folgte sieben Spieltage später beim Auswärtsspiel in Fürth – er wurde vom mittlerweile neuen Trainer Andreas Zachhuber in der 77. Minute eingewechselt. In der Saison 2009/10 gehörte Albert jedoch erneut nur der Reservemannschaft Hansas an, weshalb er seinen Vertrag in Rostock zum Jahresbeginn 2010 auflöste und zum Oberligisten RB Leipzig wechselte.

Für Leipzig spielte Albert in acht Partien der Rückrunde der Saison 2009/10, erzielte ein Tor und stieg mit dem Team in die Regionalliga auf

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

. In der Hinrunde der folgenden Regionalliga-Spielzeit 2010/11 kam Albert, auch durch Verletzungen bedingt, nicht zum Einsatz und konnte erst im März 2011 wieder für Leipzig auflaufen. So kam er zum Ende der Saison, in der Leipzig den angestrebten Aufstieg in die 3. Liga verpasste, zu weiteren acht Einsätzen für RB, bevor er den Verein im Sommer 2011 verließ.

Nach über sieben Monaten Vereinslosigkeit schloss sich Albert im Frühjahr 2012 dem FC Grün-Weiß Piesteritz aus Wittenberg an, für den er daraufhin in der Rückrunde der Saison 2011/12 in der fünftklassigen Oberliga Nordost spielte.

Zur Saison 2012/13 schloss sich Albert dem Regionalligisten ZFC Meuselwitz an. Er erhielt einen Dreijahresvertrag und will parallel zum Fußball eine Berufsausbildung absolvieren.

Germaringen

Germaringen ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Ostallgäu.

Germaringen liegt in der Planungsregion Allgäu (Landkreis Ostallgäu)

Es existieren folgende Gemarkungen: Ketterschwang, Obergermaringen, Untergermaringen, Schwäbishofen.

Ortsteile sind (in Klammern: Einwohner am 31. März 2015): Obergermaringen (2590), Untergermaringen (786), Ketterschwang (404), Schwäbishofen (19) und Riederloh (57)

Zur nahe gelegenen Stadt Kaufbeuren sind es 7 km, nach Bad Wörishofen 15 km, der nächstgelegene Autobahnanschluss zur A 96 Lindau – München bei Buchloe ist 14 km und die Stadt Buchloe selbst ist 18 km entfernt. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in Kaufbeuren mit Anschlüssen nach München, Lindau und Oberstdorf.

Obergermaringen entstand nach der alemannischen Landnahme als Ausbau des älteren „unteren Germaringen“. Obergermaringen wird erstmals 1295 erwähnt. Germaringen gehörte zur Freien Reichsstadt Kaufbeuren. Zu Germaringen gehörten die Gemeindeteile Ober- und Untergermaringen sowie das Riederloh. Ketterschwang kam im Jahr 1803 durch die Säkularisation der Reichsabtei Irsee (der der gesamte Ort bis auf den Weiler Schwäbishof gehörte) an Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstanden mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinden. Untergermaringen gehört zu den ältesten Orten im Landkreis Ostallgäu. Er wurde um 500 von der alemannischen Sippe eines Germar gegründet. Die erste Erwähnung geht auf das Jahr 1183 zurück.

Im Rahmen der Gebietsreform in Bayern wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Obergermaringen und Untergermaringen am 1. Juli 1972 zur neuen Gemeinde Germaringen zusammengeschlossen. Ketterschwang kam am 1. Mai 1978 hinzu.

Zwischen 1988 und 2008 wuchs Germaringen um 916 Einwohner bzw. ca. 32 %.

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden gezählt:

vor 1961 ohne Schwäbishofen und Riederloh; Quelle: Gemeinde Germaringen

Der Gemeinderat hat 16 Mitglieder. Bei der Gemeinderatswahl vom 16. März 2014 ergab sich folgende Sitzverteilung:

Quelle: Gemeinde Germaringen

Bürgermeister ist Kaspar Rager (Freie Wählergemeinschaft Untergermaringen).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 2014 umgerechnet 1.547.000 €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 1.151.000 €. Der Schuldenstand lag am 31

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

. Dezember 2014 bei 1.023,- Euro. Seit Februar 2014 ist die Gemeinde schuldenfrei. Noch im Jahr 2011 lag die Pro-Kopf Verschuldung bei nur 35 Euro/Einwohner.

Germaringen hat mit der französischen Gemeinde La Verrie in der Vendée 1992 bzw. 1994 einen Partnerschaftsvertrag geschlossen. Doch schon seit 1976 finden regelmäßige Besuche im 4-Jahres-Rhythmus der Gemeinden statt. Im Jahre 2000 wurde das Partnerschaftsdenkmal in Germaringen offiziell eingeweiht. 2001 wurde die 25-jährige Freundschaft gefeiert. Beim Besuch im Jahr 2008 wurde am Gemeindeamt die Skulptur der Partnerschaft (Titel: Freundschaft überwindet Grenzen) feierlich eingeweiht. Die Skulptur besteht aus zwei geschwungenen Stelen, welche für die gemeinsame Geschichte der beiden Länder Deutschland und Frankreich stehen

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Die französische Säule ist blau und die deutsche golden, beides Farben der Landesflaggen. Beide Staaten schufen durch ihre Aussöhnung das Fundament für die europäische Einigung und haben jeweils drei entscheidende Begriffe als Wahlspruch formuliert, die immer Gültigkeit haben werden. Für Frankreich steht: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. In Deutschland heißt es: Einigkeit, Recht, Freiheit. Diese fundamentalen Worte stehen als Grundlage des Miteinander auf der dreiseitigen Granitplatte, welche die Skulptur der Partnerschaft trägt.

Das Landschafts- und Ortsbild ist wesentlich von den Kirchen mitgeprägt. Nennenswert sind St. Georg auf dem Georgiberg in Untergermaringen und St. Wendelin in Obergermaringen.

Zur St. Georgskirche pilgerten früher Gläubige am Georgifest (23. April) aus der näheren und weiteren Umgebung. Der Fußweg auf den Berg ist gesäumt von alten Linden und fünf barocken gemauerten Wegstationen aus den Jahren um 1700.

Der geostete Tuffquaderbau stammt aus der Romanik um 1180. Der Satteldachturm in Ziegelmauerwerk wurde erst im 15. Jahrhundert errichtet. Der Bau wurde von 1966 bis 1970 umfassend renoviert und weitgehend in den ursprünglichen romanischen Baustil zurückgeführt; dabei auch barocke Anbauten abgebrochen. Im Inneren konnte ein romanisches Apsisfresko und Fragmente späterer Ausmalungen (neutestamentliche Szenen, Georgslegende und überlebensgroßer St. Christophorus) freigelegt werden. In der Apsis ist Christus als Pantokrator in einer Mandorla dargestellt, umgeben von den Symbolen der vier Evangelisten thronend über dem himmlischen Jerusalem. Begleitet wird Christus beidseits von je einem Engel und einem Heiligen. Unterhalb der Mandorla sind nach Mt. 25, 1-13 als Halbfiguren die 5 klugen und 5 törichten Jungfrauen dargestellt. Unterhalb der Jungfrauen sind zwölf Männer dargestellt, eine Deutung als die zwölf Aposteln liegt somit nahe. Allerdings ungewöhnlich ist das Fehlen der üblichen Attribute der Aposteln wie z. B. Schlüssel oder Andreaskreuz. Einheitlich hält jeder der Dargestellten ein Buch in den Händen. Bei sonst gutem Erhaltungszustand sind leider die unteren Bereiche nicht erhalten. Die Bedeutung der Apsisausmalung von St.Georg beruht auf ihrer Qualität mit reichlicher Verwendung des kostbaren Lapislazuli-Blaus und ihrer Einzigartigkeit in Bayerisch- Schwaben.

An der Südseite des Langhauses die Kopie des romanischen Kruzifixus, das Original (jetzt im Bayerischen Nationalmuseum) war ursprünglich inmitten des Chorbogens angebracht.

Von einer Erneuerung gegen Ende des 17. Jahrhunderts haben sich die barocke Kassettendecke im Langhaus (datiert 1690) und Statuen und Gemälde erhalten.

St. Wendelin in Obergermaringen wird bereits im 16. Jahrhundert als Wallfahrtskirche zum Hl. Wendelin schriftlich erwähnt. An Stelle der ursprünglichen Kapelle wurde 1697 mit dem Bau einer Barockkirche begonnen. Der Bauplan stammt wahrscheinlich von dem Wessobrunner Baumeister und Stuckateur Johann Schmuzer. 1727 wurde der Bau mit zwei Kuppeltürmen fertiggestellt.

Im Inneren der Kirche sind eine Fülle von Wand- und Deckengemälden sowie reichhaltige Stuckaturen von Wessobrunner Meistern erhalten. An den Wänden sind zahlreiche Fresken mit Darstellungen aus dem Leben und der Legende des Hl. Wendelins. Die Gewölbefelder schmücken Gemälde mit Darstellungen aus dem Alten und Neuen Testament, umrahmt von üppigen Stuckornamenten.

In der Kirche bewahrt wird eine Reliquie des Hl. Wendelin, gefasst in eine prächtige Reliquienmonstranz. Noch heute kommen Pilger zu Wallfahrten. Der traditionelle Wendelinsritt wurde wieder ins Leben gerufen und findet alle drei Jahre statt. Der erste große nachweisbare Umritt mit Pferden und Gespannen fand am 12. Juni 1924 zum 1300. Todestag des Viehpatrons statt. Jedes Jahr zum Wendelinsfest im Oktober (Dienstag nach Kirchweih) finden auch Viehsegnungen statt. Der Heilige Wendelin wird nach wie vor von der Obergermaringer Kirchengemeinde sehr verehrt. Dazu finden Wallfahrten und Hirtenfeste statt. Immer am Ostermontag findet zu Ehren des Heiligen Wendelin ein Festgottesdienst mit Reliquienverehrung statt.

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 25, im Produzierenden Gewerbe 387 und im Bereich Handel und Verkehr 128 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 115 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 1.139. Im verarbeitenden Gewerbe (sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) gab es keine, im Bauhauptgewerbe sechs Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 69 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1.993 ha. Davon waren 625 ha Ackerfläche und 1.367 ha Dauergrünfläche.

Bedeutende ansässige Unternehmen:

Der Ortsteil Obergermaringen ist direkt an die Bundesstraße 12 angebunden.

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2012):

Neben dem Sportverein SVO Germaringen e. V. ca. 40 weitere Vereine und Gruppen.

Georgiberg bei Untergermaringen

Ketterschwang

Obergermaringen von Nordwesten

Untergermaringen

Germaringen mit den Allgäuer Alpen

Im Jahr 2005 erschien die Germaringer Chronik. Ein umfassendes Werk über die Geschichte des Ortes und aktuelle Informationen mit 448 Seiten ist in der Gemeindeverwaltung Germaringen erhältlich.

Aitrang | Baisweil | Bidingen | Biessenhofen | Buchloe | Eggenthal | Eisenberg | Friesenried | Füssen | Germaringen | Görisried | Günzach | Halblech | Hopferau | Irsee | Jengen | Kaltental | Kraftisried | Lamerdingen | Lechbruck a.See | Lengenwang | Marktoberdorf | Mauerstetten | Nesselwang | Obergünzburg | Oberostendorf | Osterzell | Pforzen | Pfronten | Rettenbach a.Auerberg | Rieden | Rieden am Forggensee | Ronsberg | Roßhaupten | Rückholz | Ruderatshofen | Schwangau | Seeg | Stötten a.Auerberg | Stöttwang | Unterthingau | Untrasried | Waal | Wald | Westendorf

Verleihung des Nestroy-Theaterpreises 2009

Die Nestroyverleihung 2009 war die zehnte Verleihung des Nestroy-Theaterpreises und fand am 12. Oktober 2009 im Zelt des Circus Roncalli statt, der während seines Wienaufenthalts auf dem Rathausplatz gastiert. Von den Gewinnern in den insgesamt zwölf Kategorien wurden drei schon im Vorfeld, die restlichen neun erst bei der Verleihungs-Gala bekannt gegeben.

Moderatoren der Preisverleihung waren Nicolaus Hagg und Christoph Wagner-Trenkwitz.

Anmerkung: Es sind alle Nominierten des Jahres angegeben, der/die GewinnerIn steht immer zu oberst. Die Verleihung des Nestroy 2009, bezieht sich auf die Theatersaison 2008/2009.

Rechnitz (Der Würgeengel) von Elfriede Jelinek – Inszenierung: Jossi Wieler, Ort: Münchner Kammerspiele

Martin Kušej – Der Weibsteufel – Akademietheater/Burgtheater

Martin Zehetgruber – Der Weibsteufel – Akademietheater/Burgtheater

Birgit Minichmayr – Der Weibsteufel (Weib) – Akademietheater/Burgtheater

André Jung – Das letzte Band / Bis dass der Tag euch scheidet oder Eine Frage des Lichts (Krapp) – Salzburger Festspiele/Münchner Kammerspiele

Sona MacDonald – Der Talisman (Constantia) – Theater in der Josefstadt

Gerrit Jansen – Ende gut, alles gut (Bertram) – Kasino am Schwarzenbergplatz

theatercombinatBambiland

Besuch bei dem Vater – Roland Schimmelpfennig – Theater in der Josefstadt

brut für die gesamte Spielzeit

Otto Tausig

Birgit Minichmayr

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006&nbsp

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012&nbsp

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| 2013 | 2014&nbsp mcm taschen sale;| 2015 | 2016

Pagodenspeicher

Der Pagodenspeicher ist ein ehemaliger Getreidespeicher in Neustadt in Holstein im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein.

Seinen Namen erhielt das Gebäude, weil seine Form an eine fernöstliche Pagode erinnert. Der Speicher ist neben dem Kremper Tor Wahrzeichen der Stadt Neustadt in Holstein. Der Speicher wurde am Neustädter Binnenwasser errichtet und befindet sich neben der Brücke, die die Verbindung zum Hafen und der Ostsee überspannt.

Der Pagodenspeicher ist ein rechteckiges eingeschossiges Fachwerkgebäude aus rotem Backstein auf einer Grundfläche von etwa 20 mal 14 Meter. Es wurde auf einem Fundament aus behauenen Findlingen errichtet. Der Speicher hat ein mit roten Dachziegeln gedecktes Walmdach, das durch drei Reihen von umlaufenden Dachluken und zwei weitere Absätze gegliedert wird. Das Dach übertrifft das Erdgeschoss um mehr als das Doppelte an Höhe. Die Dachluken öffnen sich zu den dahinterliegenden Dachböden, die als Trockenböden für Getreide dienten. Bei Bedarf konnten sie geöffnet werden.

Der Speicher wurde 1830 im Auftrag des Neustädter Kaufmanns Adam Jansen von dem Zimmermann Carl Friedrich Trahn (1806–1888) errichtet. Jansen wünschte einen Speicher mit möglichst guten Möglichkeiten, Getreide vor dessen Verschiffung zu trocknen. Der von Carl Friedrich Trahn angefertigte Entwurf des Gebäudes überzeugte Adam Jansen

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Er beauftragte Trahn mit dem Bau, was bei den ortsansässigen Zimmermeistern auf erhebliche Missbilligung stieß

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

, weil Trahn noch kein Meister war. Der Pagodenspeicher wurde 1972 als Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung unter Denkmalschutz gestellt.

1991 wurde der Pagodenspeicher umfassend saniert. Er wird seitdem als Büro- und Geschäftsgebäude genutzt

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

.

Koordinaten:

Leichtathletik-Europameisterschaften 2010/Marathon der Frauen

Der Marathon der Frauen bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2010 fand am 31. Juli 2010 um 10:05 Ortszeit in Barcelona, Spanien statt.

Erste im Ziel war nach 2:31:14 h Živilė Balčiūnaitė. Den zweiten Platz belegte Nailja Julamanowa die 2:32:15 h benötigte, vor Anna Incerti die nach 2:32:48&nbsp

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

;h ins Ziel lief. Weil die ersten beiden Läuferinnen später des Dopings überführt wurden, erhielt die Drittplatzierte die Goldmedaille und die viert- und fünftplatzierten Läuferinnen die Silber- und Bronzemedaille zuerkannt.

Männer: 100 m | 200 m | 400 m | 800 m | 1500 m | 5000 m | 10.000 m | Marathon | 20 km Gehen | 50 km Gehen | 110 m Hürden | 400 m Hürden | 3000 m Hindernis | 4 × 100 m | 4 × 400 m | Hochsprung | Stabhochsprung | Weitsprung | Dreisprung | Kugelstoßen | Diskuswurf&nbsp

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| Hammerwurf | Speerwurf | Zehnkampf

Frauen: 100 m | 200 m | 400 m | 800 m | 1500 m | 5000 m | 10.000 m | Marathon | 20 km Gehen | 100 m Hürden | 400 m Hürden | 3000 m Hindernis | 4 × 100 m&nbsp

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

;| 4 × 400 m | Hochsprung | Stabhochsprung | Weitsprung | Dreisprung | Kugelstoßen | Diskuswurf | Hammerwurf | Speerwurf | Siebenkampf

Athen 1982 | Stuttgart 1986 | Split 1990 | Helsinki 1994 | Budapest 1998 | München 2002 | Göteborg 2006 | Barcelona 2010 | Helsinki 2012 | Zürich 2014 | Berlin 2018

Halbmarathon
Amsterdam 2016